Altersgerechte Freiheitsentziehung

Bei der neu eingeführten Vorschrift des § 1631 b Abs. 2 BGB sind nur solche freiheitsziehenden Maßnahmen in Einrichtungen familiengerichtlich genehmigungspflichtig, wenn die Freiheit in nicht altersgerechter Weise entzogen wird.

Da im privaten Umfeld des Elternhauses eine staatliche Genehmigungspflicht nicht vorgesehn ist, hat der Gesetzgeber zumindest für solche Freiheitsentziehungen, die zuhause „normal“ sind, auch von einer Genehmigungspflicht abgesehen.

Adäquate und übliche Maßnahmen der Erziehung oder zum Schutz eines kleinen Kindes sollen vom Anwendungsbereich der Vorschrift nicht umfasst sein, auch wenn sie dann in einer Einrichtung und eben nicht nur im Elternhaus stattfinden.

Aber was ist adäquat und üblich, und wo sind die jeweiligen Altersgrenzen?

Wir haben das Thema  zur Unterstützung der Familienrichter und der Fachleute im Familienrecht mal empirisch angepackt

Nachfolgend sehen Sie ein nach Schlagworten sortierte Diskussionsinhalte der  Schwarmintelligenz des E-Mail Verteilers des Werdenfelser Wegs, um in dieser Frage konkretere Hilfestellungen zu geben.