Der Gesetzgeber hat mit § 1631b BGB eine Vorschrift geschaffen, mit der ab 1. Oktober 2017 freiheitsentziehende Maßnahmen bei Kindern in Einrichtungen einer Genehmigung durch das Familiengericht bedürfen.

Die folgenden Unterseiten erläutern die einzelnen Aspekte dieser neuen Vorschrift ausführlich.

Falls Sie eine Hilfestellung für die Antragstellung benötigen, hier ein Antragsmuster zum download als Worddokument.Herunterladen

Bzw. Antragsmuster zum download im pdf-Format.Herunterladen

 

Am Donnerstag, den 15.3.2018 findet in der Campuskirche auf dem Gelände der katholischen Stiftungshochschule in München ein Fachtag zur Neuregelung der Genehmigungspflicht bei freiheitsentziehenden Maßnahmen für Kinder statt.

In den letzten Jahren ist es gelungen im Bereich des Erwachsenenrechts eine Kehrtwende bezüglich der freiheitsentziehenden Maßnahmen einzuläuten: Das ist verbunden mit dem Werdenfelser Weg. Der Prozess der gemeinsamen Meinungsbildung steht im Vordergrund. Es geht um ein gemeinsames Erarbeiten und Verantworten von Lösungen, die oft schwierige Abwägungen für alle Beteiligten bedeuten. Beim Fachtag werden verschiedenen Facetten des neu geschaffenen gerichtlichen Genehmigungsverfahren betrachtet. Außerdem werden Vermeidungsmöglichkeiten von Beschränkungen diskutiert.

Die multiprofessionelle Informationsveranstaltung soll alle beteiligten Gruppen zur gemeinsamen Erörterung zusammenbringen.

Link zur Anmeldung

 

Foto: Jo Jonietz (GAPA-TV)

Wir versprechen auch hier viele interessante und hochkarätige Beiträge und Diskussionsrunden und Gelegenheit zu anregenden Gesprächen.

Wir planen einen multiprofessionell besuchten Fachtag vergleichbar den letzten Fachtagen zur Vermeidung von freiheitsentziehenden Maßnahmen im Erwachsenenbereich, die in den letzten Jahren regelmäßig zwischen 300 und 400 Fachleute angezogen haben.

Foto: Jo Jonietz (GAPA-TV)

Wir befassen uns mit den verschiedenen Facetten des neu geschaffenen gerichtlichen Genehmigungsverfahrens, aber auch den Vermeidungsmöglichkeiten von Beschränkungen, mit dem Anspruch  einer multiprofessionelle Informationsveranstaltung, die alle beteiligten Gruppen zusammen bringen soll zum Austausch und zur gemeinsamen Erörterung.

Einrichtungsleitungen, Fachleute aus Pflegeberufen, Ärzte, Sachverständige, Familienrichter und Jugendamtsmitarbeiter und Verfahrensbeistände sollen sich über die Anwendung der neuen Vorschrift informieren und austauschen können.

9.00 – 9.10 Uhr Eröffnung
9.10 – 9.20 Uhr Spiritueller Impuls Thomas Hoffmann-Broy, KHG München
9.20 – 9.30 Uhr Begrüßung Josef Wassermann, Dr. Sebastian Kirsch, Initiatoren Werdenfelser Weg
9.30 – 10.30 Uhr Vortrag Überblick über die Entstehung und Neuregelung Dr. Isabell Götz, Vorsitzende Richterin OLG München
10.30 – 11.00 Uhr Vortrag Eine betroffene Mutter erzählt Katrin Adler, München
11.00 – 11.30 Uhr Kaffeepause
11.30 – 12.00 Uhr Vortrag Entscheidungsabläufe nach § 1361 b Abs. 2 BGB Einfache Darstellung eines Verfahrensablaufs Schritt für Schritt Dr. Sebastian Kirsch, Garmisch-Partenkirchen Andreas Day, Verfahrenspfleger Braunschweig
12.00 – 12.30 Uhr Vortrag Freiheitsentziehende Maßnahmen bei jungen Menschen mit Behinderung Best practice – Alternativen zu Time-out Ralph Bärthlein, Pädagogischer Fachdienst Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung, Postbauer-Heng Claudia Singelton, Pädagogischer Fachdienst Auhof in Hilpoltstein
12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause
13.30 – 14.20 Uhr Vortrag Freiheitsentziehende Maßnahmen in nicht altersgerechter Weise
Woran erkennt man, dass Medikamente feM sind? Die österreichische Rechtslage Prof. Dr. Michael Ganner Institut für Zivilrecht, Universität Innsbruck
14.20 – 15.00 Uhr Vortrag Freiheitsentziehung im Kinderkrankenhaus Dr. Clemens Stockklausner Chefarzt Fachabteilung Kinder- & Jugendmedizin Garmisch-Partenkirchen
15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause
15.30 – 16.45 Uhr Podiumsdiskussion: Freiheitsentziehung aus pädagogischen Gründen? Prof. Dr. Sabine Pankofer, Professorin für Psychologie in der Sozialen Arbeit, KSH München Lars Mückner, Familienrichter Amtsgericht Duisburg Andreas Day, Verfahrenspfleger Braunschweig Frank Woltmann, Dipl-Psychologe, Therapeutisches Zentrum Mädchenheim Gauting Stephan Märte, Leiter des Amtes für Kinder, Jugend und Familie, Garmisch-Partenkirchen
Moderation: Josef Wassermann, Dr. Sebastian Kirsch
16.45 – 17.00 Uhr Verabschiedung

 

Termin Donnerstag, 15. März 2018, 9.00 – 17.00 Uhr

Ort Campuskirche der Katholischen Stiftungshochschule München, Preysingstr. 83

Kosten 90,– € inkl. Tagesverpflegung + Getränke

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung an: if-fortbildung@ksh-m.de

Nennen Sie bitte bei Ihrer Anmeldung:

• den Tagungstitel bzw. die Tagungsnummer: 3130790

• Ihren Namen, Anschrift, Telefon

Wir erhoffen uns bundesweite Teilnehmerschaft.

Bereits heute versuchen wir auf unserer Internetseite Informationen zur Thematik zu verbreiten und insbesondere nach dem Werdenfelser Weg arbeitende Verfahrenspfleger aus dem Erwachsenenbereich mit besonderen Befähigungen auch in Kindschaftsverfahren an die Familienrichter zu vermitteln http://werdenfelser-weg-original.de/fem-bei-kindern/verfahrensbeistaende-nach-dem-ww/.