„Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Komplexer Behinderung“ Köln

Loading Map....

Datum/Zeit
29.09.2017 - 30.09.2017
Ganztägig

Ort
Universität zu Köln


 

Köln, Universität, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln
Datum: Fr./Sa., 29./30. September 2017

Unter anderem in Planung: Plenumsvortrag und Workshop Dr. Kirsch, Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen zum Thema „rechtliche Aspekte herausfordernden Verhaltens“

 

Tagung Leben pur 2017 —–  Ausgebucht!

Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Komplexer Behinderung

29. + 30. September 2017 in Köln

Programm Vorträge: Freitag, 29. September 2017

12:30 Uhr
Eröffnung der Tagung
Josef Wörmann, LVKM NRW e.V.
Beate Bettenhausen, Stiftung Leben pur
Prof. Dr. Christian Rietz & Prof’in Dr. Barbara Fornefeld, Universität zu Köln

13:00 Uhr
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Komplexer
Behinderung
Prof. Dr. Georg Theunissen

14:00 Uhr
Psychische Erkrankungen bei Menschen mit geistiger Behinderung
Marcus Vogel

14:45 Uhr
KAFFEEPAUSE

15:30 Uhr
Möglichkeiten und Grenzen der Psychotherapie bei Menschen mit Komplexer Behinderung
Thomas Sager

16:00 Uhr
Gestaltung von Arbeitssituationen von Menschen mit schweren Beeinträchtigungen. Eine qualitativ-video-analytische Studie

Dr. Stefania Calabrese

16:30 Uhr
Strukturelle und personelle Voraussetzungen in der Wohnumgebung

Martina Seuser

17:00 Uhr
„Ich brauche dich doch.” Herausforderndes Verhalten und Beziehungsbedürfnis
Barbara Deubener

17:45 Uhr
ENDE

Programm Vorträge: Samstag, 30. September 2017

9:00 Uhr
Rechtliche Grundlagen bei herausforderndem Verhalten
Dr. Sebastian Kirsch

9:45 Uhr
Wie kann ich dir begegnen? 
Ursula Büker

10:30 Uhr
KAFFEEPAUSE

11:00 Uhr
Experten in eigener Sache
Katrin Adler

11:30 Uhr
Arbeiten außerhalb von Tages(förder)stätten: Wenn Menschen mit herausforderndem Verhalten „Auf Achse“ gehen! 
Wibke Juterczenka

12:00 Uhr
VERABSCHIEDUNG BZW. MITTAGSPAUSE

13:00 – 16:30 Uhr
Workshops zum Beispiel

A. Rechtliche Grundlagen bei herausforderndem Verhalten

Dr. Sebastian Kirsch, Richter am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen (Betreuungs- und Familienrichter)

Herausforderndes Verhalten ist häufig Anlass für Interventionen, die von kleinen Verhaltensänderungen der betreuenden Personen bis hin zu massiven grundrechtsrelevanten Eingriffen in die Freiheit oder körperliche Integrität eines Betroffenen reichen können.

So sehr der Begriff des herausfordernden Verhaltens in aller Munde in der Pflege ist, findet er sich doch nirgends in den Rechtsnormen, die Eingriffe in die Rechte des Betroffenen gestatten.
Es gibt keinen einzigen Paragraphen, der für die Begründung einer belastenden Maßnahme ausdrücklich die Voraussetzung „bei herausforderndem Verhalten“ nennt.

Im Workshop wird versucht, die rechtlichen Aspekte dazu herauszuarbeiten, wobei Maßnahmen mit Eingriffscharakter im Mittelpunkt stehen werden. Es wird im Workshop darum gehen, typische Herausforderungen, mit denen Angehörige und Pflegende aufgrund eines herausfordernden Verhaltens konfrontiert sind, zu besprechen und von juristischer Seite zu beleuchten, welche Handlungsoptionen überhaupt diskutiert werden können, gerade dann, wenn die Maßnahme mit erheblichen Eingriffen in die Rechte des Betroffenen verbunden wäre.

 

Infos zu Programm und Anmeldung