46325 Borken – Dirk Bollrath

Loading Map....

Datum/Zeit
29.08.2017
0:00

Ort
46325 Borken - Dirk Bollrath


Dirk Bollrath

bollrath@betreuungsverein-borken.de

Betreuungs- und Förderverein im Kreis Borken e.V.

Heidener Str. 42, 46325 Borken

Telefon: 02861/89236-13  Telefax: 02861/89236-15

Erlernter Pflegeberuf und stichwortartige Berufsbiographie:

Seit dem 01.05.2012 bin ich beim Betreuungs- und Förderverein im Kreis Borken e.V. als Vereinsbetreuer beschäftigt. Dabei bin ich regelmäßig mit dem Verfahren zur Genehmigung von FEM befasst.

Davor war ich 13 Jahre in der stationären Altenpflege tätig und konnte ausgiebige pflegefachliche Erfahrung sammeln. Dabei habe ich gelernt, einen Zugang zu Menschen zu erreichen, die sich verbal nicht sachgerecht äußern können. Gleichzeitig kenne ich den Arbeitsalltag der Pflegekräfte und die Abläufe in den Einrichtungen.

Überdies bin ich Diplom Volkswirt, was jedoch im Kontext dieser Arbeit nur insofern von Bedeutung ist, dass ich analytisches bzw. wissenschaftliches Arbeiten trainiert habe und zumindest auch zwei Semester die Rechtswissenschaften studiert habe.

Besondere Qualifikation für die Beurteilung von feM bei Kindern und Jugendlichen

Regelmäßig werde ich als Verfahrenspfleger für junge volljährige Betroffene, die im Kinder- und Jugendwohnbereich einer Einrichtung der Behindertenhilfe wohnen, bestellt.

Grundsätzlich denke ich, dass die Grundrechte für alle Menschen gelten und der „Kriterienkatalog“ meiner pflegefachlichen Beurteilung bei Menschen jeden Alters greift.

 

Geschult nach dem Werdenfelser Weg: Die Weiterbildung „Verfahrenspfleger nach dem Werdenfelser Weg“ habe ich im Dezember 2014 beim TÜV Rheinland absolviert.

Besonderer Schwerpunkt für den Einsatz

-bei feM in Kinderkrankenhäusern,

-bei feM Behinderteneinrichtungen oder

-bei feM in sonstigen Einrichtungen (pädagogischer Bereich)?

Aufgrund des Wirtschaftlichkeitsgebots versteht es sich, dass ich für Verfahrenspflegschaften nicht hunderte von Kilometern reisen kann. Das würde auch den zeitlichen Rahmen meiner Arbeit sprengen. Aus letzterem Grund möchte ich vorerst nur für das Familiengericht im Amtsgericht Borken tätig werden. Es bleibt abzuwarten, ob ich dann noch Kapazitäten habe, um in weiteren Gerichtsbezirken tätig zu sein.